Erkältung ade - aber immer noch müde und antriebslos?

Wer kennt das nicht? Die Erkältung war hartnäckig und wollte nicht wirklich verschwinden. Die Beschwerden sind nun weg, aber dennoch fühlt man sich sehr schlapp und die kleinste körperliche Bewegung ist anstrengend. Die Krankheit hat doch mehr Energie gekostet, als man glauben mag. Eine Kraftsuppe ist nun genau das Richtige, um dem Körper wieder zu mehr Energie zu verhelfen.

Eine Kraftsuppe ist recht einfach gekocht. Man benötigt ein Suppenhuhn* und Gemüse (Sellerie, Lauch, Möhren, Petersilie, Zwiebel, Lorbeerblatt). Das Huhn und das grob zerkleinerte Gemüse in einen großen Topf geben. Kaltes Wasser hinzugeben, so dass alles gänzlich von Wasser bedeckt ist. Die Suppe langsam zum Kochen bringen und dann bei geschlossenem Deckel auf kleiner Stufe leise köcheln lassen. Mindestens 3 Stunden. 

Fett und Schaum können während des Kochvorgangs abgeschöpft werden. Nach dem Ende der Kochzeit das Suppenhuhn aus dem Topf nehmen und die Suppe durch ein Sieb gießen. Das Fleisch kann kleingeschnitten als Suppenbeilage gegessen werden. Manche pürieren das Gemüse mit der Suppe und essen es mit. Ich persönlich lasse das Gemüse weg.

Nun kann die Suppe im Kühlschrank aufbewahrt und bei Bedarf portionsweise aufgewärmt werden.  

Zum Würzen verwenden Sie etwas Salz und Pfeffer, wenn Sie mögen auch Koriander und Kreuzkümmel. Zum Verfeinern der Suppe können frische Petersilie, frischer Ingwer, Lauch, Möhren und Shitake-Pilze nach Belieben hinzugefügt werden.

TIPP: Die kaltgestellte Suppe bleibt länger haltbar, wenn sie gelegentlich aufgekocht wird.

*Für alle, die kein Suppenhuhn mögen: alternativ Beinscheibe, dazu Markknochen und Sandknochen vom Rind kochen.

 

Der Effekt der Kraftsuppe kann durch Zugabe von speziellen Chinesischen Kräutern erhöht werden. 

 

 

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
Mehr erfahren Ok